Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei





mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992


mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Jede Hilfe zählt

Danke für Ihre Unterstützung

SHelfen Sie mit einer
  • einmaligen Spende

  • Mitgliedschaft
dass das Urwildpferd in der Mongolei wieder Fuss fassen kann.
Sie schützen damit eine einzigartige Lebensform samt ihrem Ökosystem.



Freunde des Wildpferdes
c/o Stiftung Wildnispark Zürich
alte Sihltalstrasse 38
8135 SIhlwald
Tel. +41 44 722 55 22
info@savethewildhorse.org

Spendenkonto AKB, 5001 Aarau
CHF:
IBAN CH07 0076 1016 0117 6052 3
EUR:
IBAN CH91 0076 1016 1078 6040 3

Spenden Sie jetzt

Bestandesmanagement der Takhi-Population

koordinierter Aufbau des Przewalskipferde-Bestands in ganz Zentralasien

langfristige Planung mit kurzfristigen Schwerpunkten

Die ITG verfolgt ein langfristiges, grossräumiges Bestandesmanagement für die Takhis. Nach dem Bestandeseinbruch von 2010 ist ein schneller Wiederaufbau ein Schwerpunkt. Die Fortpflanzung der verbliebenen Tiere liess den Bestand bis in den Sommer 2012 bereits wieder um rund 50% anwachsen.
Mittelfristiges Ziel ist ein koordiniertes Bestandesmanagement im gesamten zentralasiatischen Raum.

Takhis aus Prag, der Schweiz und China

Als zusätzlichen Schritt konnten 2012 vier Takhihengste aus der Zuchtstation Jimsar im angrenzenden China in die Great Gobi B gebracht werden.
Eine weitere Massnahme für den schnellen Wiederaufbau des Bestands leistete der Zoo Prag, welcher im August vier Stuten aus der Schweiz und aus Tschechien in die Great Gobi B brachte.