„Wir sind Freunde der Mutter Erde, wir sind zukünftige Ranger“

Unter diesem Motto wurde eine weitere Exkursion im Rahmen des Programms „Young Researcher 2022“ im Schutzgebiet Great Gobi B organisiert. Insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler von Grundschulen aus der Pufferzone des Schutzgebiets besuchten zusammen mit ihren Lehrern die Verwaltung der Great Gobi B SPA in Takhiin Tal. Unsere „jungen Forscher“ lernten etwas über das aktuelle Wetter, erkundeten den Umgang mit Ranger-Ausrüstung wie Kompasse und identifizierten verschiedene Tierspuren.

Es war ein spannender Tag für die Kinder und ihre LehrerInnen in der Great Gobi B SPA.

Gobi Steppen-Huftier-Zählung 2022

Letzte Woche zählte ein hoch motiviertes Team die Wildtiere in der Dsungarischen Gobi Wüste, mit besonderem Fokus auf die Steppen-Huftiere (Gazellen, Wildesel und Wildpferde).

Zu den Wildtier-Zählern zählten die Ranger des Schutzgebiets Great Gobi B, Wissenschaftler der Nationaluniversität der Mongolei, sowie ein internationales Wissenschaftsteam der Inland Universität Norwegen und der ITG. Die insgesamt 34 Zähler verbrachten 7 Tage in der Gobi und wandten einen Distance-Sampling-Ansatz an. Die Zähler wurden dafür auf Hügeln in der Gobi ausgesetzt und verbrachten dort 24 Stunden allein. Währenddessen zählten sie 6 Mal die Wildtiere bis zu einer Distanz von 4 km in alle Himmelsrichtungen.

Die Tage und Nächte ganz allein in der Gobi zu verbringen, war für alle TeilnehmerInnen aufregend und besonders.

Unterstützt wurden die Zähler durch ein gut organisiertes Küchenteam, das die Verpflegung sicherstellte.

Die Ranger wurden durch den Zoo Prag mit Ferngläsern ausgestattet und erhielten Uhren von der Firma Fossil, welche freundlicherweise durch den Juwelier Schwarcz graviert wurden. ITG finanzierte die Steppen-Huftier-Zählung und das ITG-Mongolei-Team organisierte mithilfe des Schutzgebietsmanagements das ganze Vorhaben. Wissenschaftlich begleitet wurde das Vorhaben durch mehrere Wissenschaftler der Inland-Universität in Norwegen unter der Leitung von Petra Kaczensky.

Nun werden die Daten ausgewertet und schon bald können die Populationsgrößen der Steppen-Huftiere geschätzt werden.

Herzlichen Dank an alle, die dieses spannende Vorhaben unterstützt haben!

30 Jahre Jubiläum der Wiederansiedlung von Wildpferden

Am vergangenen Wochenende wurde die Wiederansiedlung von Wildpferden in der Mongolei gefeiert. Die ehemals ausgestorbenen Przewalski-Pferde wurden vor 30 Jahren erfolgreich in ihrer Heimat wieder angesiedelt. Fast 1’000 Wildpferde leben mittlerweile wieder in der Mongolei: 423 in der Great Gobi B Strictly Protected Area, 433 im Hustain National Park und 138 im Khomyn tal National Park. Unser Dank gilt allen älteren Mitarbeitern, die ihre Jugend gewidmet haben, den Vertretern der heute tätigen Mitarbeitern und den internationalen Organisationen und Projekten, die sich für die Wiederansiedlung der Takhi einsetzen.

Welt Ranger Tag

Ohne die Ranger der Great Gobi B SPA wäre der Schutz der Takhi nicht möglich. Heute feiern wir ihre Arbeit!

Kreative Wege, um die Jugend für den Naturschutz zu gewinnen

Die Gewinner eines Theaterwettbewerbs im Rahmen des „YOUNG RESEARCHER PROGRAM“, das Anfang des Jahres von der ITG und der Verwaltung der Great Gobi B ins Leben gerufen wurde, besuchten letzte Woche die Great Gobi B. Die Schüler der Klassen VI-IX führten ein Theaterstück auf, das sie basierend auf dem Buch „Uugan, das Takhi kommt nach Hause“ inszenierten. Die Kinder traten vor den Takhi auf und erfuhren von Forschern und Rangern mehr über das Ökosystem der Great Gobi B.

Gemeinsam Meilensteine feiern

Letztes Wochenende war die ITG zu Besuch im Wildpark Bruderhaus in Winterthur anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Wildpark Vereins Bruderhaus. Durch das große Engagement und die Unterstützung von Zoos und Wildparks können wir dieses Jahr das 30-jährige Jubiläum der Wiederansiedlung des Urwildpferdes in seiner Heimat feiern.

Großen Dank an all unsere Partner und Unterstützer!

Vertrag mit der mongolischen Regierung verlängert

Minister Bat-Erdene Bat-Ulziin vom Ministerium für Natur, Umwelt und Tourismus (MET) hat eine 10-jährige Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) mit der International Takhi Group unterzeichnet und diese an Batsukh Jamiyandorj, die Geschäftsführerin des Büros der International Takhi Group in der Mongolei, übergeben. Vielen Dank an die MitarbeiterInnen der Behörde für besondere Schutzgebiete für ihre kontinuierliche Zusammenarbeit bei der Ausarbeitung und Genehmigung des MoU.

Wir blicken mit Zufriedenheit und Stolz auf 30 Jahre Wiederansiedlung des Urwildpferds in der Mongolei zurück. Sie belegt, dass selbst kritisch bedrohte, ja in Freiheit ausgerottete Arten der Megafauna gerettet werden können. Allerdings kann diese Rettung nur gelingen, wenn ihre ursprünglichen Ökosysteme erhalten und funktionstüchtig bleiben.

Die ITG freut sich auf viele weitere Jahre fruchtbarer Zusammenarbeit mit der mongolischen Regierung, um die Heimat der Takhi zu erhalten.

Takhi Post – 30 Jahre Wiederansiedlung

Lesen Sie in der aktuellen Takhi Post, wie aus einer Idee innerhalb von 30 Jahren eine Erfolgsgeschichte wurde.

Faszination stand am Anfang der Idee, das Urwildpferd wieder in seinem letzten Rückzugsgebiet auszuwildern. Seit Jahrhunderten fühlen sich Mongolen aufs engste mit Pferden verbunden; sie ermöglichten dem Reitervolk die Eroberung des grössten (wenn auch kurzlebigen) Weltreichs der Geschichte. Noch höher als ihre Reittiere schätzten sie die unzähmbaren Urwildpferde. Der Wunsch, sie wieder durch die Steppe streifen zu sehen, lag nahe.

30-jähriges Jubiläum der Wiederauswilderung der Przewalski Pferde

Am 6. Juni fand im Pressekonferenzsaal des Fernsehsenders Channel 25 in Ulaanbaatar eine Pressekonferenz zum 30-jährigen Jubiläum der Wiederauswilderung der Przewalski Pferde in der Mongolei statt.

Am 6. Juni 1992 wurden die ersten Takhi nach Takhiin tal transportiert.

An der Pressekonferenz nahmen Vertreter des Ministeriums für Umwelt und Tourismus, die Direktoren der Nationalparks Hustai und Khomyn Tal, und des streng geschützten Gebiets Great Gobi B, das Repräsentationsbüro der Internationalen Takhi Group sowie die ehemaligen Parkdirektoren und weitere Vertreter teil.